m

Aenean sollicitudin, lorem quis bibendum auctor, nisi elit.

m
Image Alt
WTO- und EU-Vereinbarungen widersprechen

Ein Verbot des Imports von Lebensmitteln, die mit synthetischen Pestiziden hergestellt wurden, würde den WTO- und EU-Vereinbarungen widersprechen.

Vermutlich  FALSCH

In unserer Arbeitsgruppe sind keine Juristen vertreten. Aufgrund der Informationen, die wir aus verschiedenen Quellen erhalten haben, halten wir jedoch ein Verbot der Einfuhr von Lebensmitteln, die synthetische Pestizide enthalten oder bei deren Herstellung synthetische Pestizide verwendet wurden, für möglich. Dieses Importverbot ist nämlich an ein Verbot des Einsatzes von synthetischen Pestiziden in unserem Land gekoppelt. Die in internationalen Abkommen verankerten Prinzipien des Verzichts auf Protektionismus und der Nicht-Diskriminierung werden somit respektiert. Darüber hinaus sehen diese Abkommen vor, dass Regierungen auf Produktionsstandards zurückgreifen können, die strenger sind als die internationalen Standards, wenn diese nicht ihren Gesundheitsschutzbedürfnissen entsprechen. Dazu müssen sie eine wissenschaftliche Begründung liefern, die unserer Meinung nach vorhanden ist. Darüber hinaus würde dieses Importverbot den derzeitigen unfairen Wettbewerb durch den Import von Lebensmitteln, die mit Anbautechniken und Pflanzenschutzmitteln angebaut werden, die in der Schweiz bereits verboten sind, erheblich reduzieren.

Einleitende bemerkung :

Die Arbeitsgruppe, die dieses Papier verfasst hat, besteht nicht aus Spezialisten für internationales Recht und Juristen.
Bei der Abfassung der folgenden Informationen hat sie sich auf die Meinungen verschiedener unabhängiger Informationsquellen (Rechtsanwälte und Spezialisten für internationale Handelsabkommen) gestützt. Die Ansichten dieser verschiedenen Informationsquellen sind übereinstimmend.
Unsere Gruppe fasst im Folgenden die erhaltenen Informationen zusammen und versucht, alle möglichen Nuancen darin unterzubringen.

Wer schlägt dieses Verbot vor?

Dieses Verbot tritt in Kraft, wenn die Volksinitiative “Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide” vom Volk angenommen Würde.

Ein Importverbot (generell oder auf bestimmte Produkte beschränkt) ist auch für andere Kreise als die Verfasser der oben genannten Volksinitiative von Interesse. So hat der Schweizerische Verband der Zuckerrübenpflanzer im Herbst 2020 die Möglichkeit eines Importverbots für Zucker, der mit dem Insektizid Gaucho im Ausland produziert wurde, im Zusammenhang mit dem Verbot dieses Insektizids für die Rübenproduktion in der Schweiz angesprochen

Zuckerrübenproduzenten verlangen Gleichbehandlung (Schweizerische Verband der Zuckerrübenpflanzer, 17.09.2020)

Die internationalen Abkommen

Zusammenhang mit dem Verbot dieses Insektizids für die Rübenproduktion in der Schweiz angesprochen :

Inhalt und Interpretation der Abkommen

Damit ein solches Verbot in Kraft treten kann, müssen verschiedene Bedingungen erfüllt sein

Erste Bedingung = Einhaltung der Grundsätze der Nichtdiskriminierung und das Fehlen eines protektionistischen Ziels. Ein Verbot des Imports von Produkten, die mit Pestiziden behandelt wurden, muss daher mit einem Verbot der Verwendung eben dieser Pestizide in der Schweiz gekoppelt sein.

Zweite Bedingung = Einhaltung eines Ziels des öffentlichen Interesses, insbesondere des Schutzes der Gesundheit, der Umwelt (einschliesslich des Schutzes der natürlichen Ressourcen) oder der öffentlichen Moral.

Die WTO- und die EU-Übereinkommen sehen vor, dass Mitglieder gesundheitspolizeiliche oder pflanzenschutzrechtliche Massnahmen einführen oder beibehalten können, die zu einem höheren gesundheitspolizeilichen oder pflanzenschutzrechtlichen Schutzniveau führen, als es durch Massnahmen auf der Grundlage der einschlägigen internationalen Normen, Richtlinien oder Empfehlungen erreicht würde, wenn dies wissenschaftlich begründet ist oder wenn dies die Folge des gesundheitspolizeilichen oder pflanzenschutzrechtlichen Schutzniveaus ist, das ein Mitglied für angemessen hält.

Die Lehre scheint sich über diese zweite Bedingung nicht einig zu sein, aber der Trend in den letzten Jahren ging dahin, die Vereinbarkeit eines Verbotstyps der hier diskutierten Art mit dieser Bedingung zu akzeptieren.

Es wird auch die Frage nach der Notwendigkeit einer solchen Massnahme gestellt. Die neuere Doktrin und Rechtsprechung scheint den nationalen Regulierungsbehörden etwas mehr Spielraum zu lassen; ein Importverbot wie das hier diskutierte wird oft als eine Massnahme angesehen, die schwer zu ersetzen wäre, wenn das beabsichtigte Schutzniveau erreicht werden soll.

Beispiel für ein Importverbot aus Frankreich

Das Insektizid Dimethoat ist in Frankreich für den Anbau von Kirschen verboten. Seit 2016 verbietet Frankreich auch den Import von Kirschen aus Ländern, in denen der Einsatz des Insektizids Dimethoat auf dieser Frucht erlaubt ist, aufgrund von Gesundheitsrisiken für die Verbraucher.

Dieses Verbot rief viele Reaktionen aus anderen EU-Ländern, den USA, Kanada und anderen kirschproduzierenden Ländern hervor; sie hielten es für ungerechtfertigt und schlugen seine Aufhebung vor (verhängten sie aber nicht). Aufgrund neuer Studien, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit zeigen, erwog die EU jedoch ein Verbot von Dimethoat im Jahr 2019. Es wurde in Aussicht gestellt, dass Frankreich seine Entscheidung rückgängig machen würde, wenn das Verbot in Kraft tritt.

Die Entwicklungen in dieser Kontroverse seit dem Frühjahr 2020 sind uns nicht bekannt.

Ein Beispiel für ein Importverbot aus den USA

Einige Produktionsmethoden, bei denen Fischernetze und Garnelentrawler eingesetzt werden, führten zu einer hohen Rate an versehentlichen Todesfällen von Meeresschildkröten, da sich die Schildkröten in den Netzen, die zum Fang der Garnelen verwendet werden, verfingen und ertranken. Die Vereinigten Staaten beabsichtigten, das Töten von Schildkröten zu bekämpfen, indem sie den Import von Garnelen verboten, die mit Methoden gefangen wurden, die zum unbeabsichtigten Tod von Meeresschildkröten führen könnten. Um das Verbot zu umgehen, mussten Exporteure den Einsatz eines DET (endangered sea turtle by-catch device) oder ähnlicher Geräte beim Garnelenfang nachweisen. Das Berufungsgremium vertrat die Auffassung, dass die von den Vereinigten Staaten ergriffene Maßnahme in direktem Zusammenhang mit der Politik zum Schutz der Meeresschildkröten stand. Die Massnahme wurde daher gemäss Artikel XX (g) als vorläufig gerechtfertigt angesehen.

Stellungnahme des Bundesrates

1. Stellungnahme des Bundesrates zu den WTO-Abkommen : « Im Einzelfall liessen sich Massnahmen gestützt auf die Ausnahmeklauseln des GATT zum Schutz der Gesundheit

von Personen und Tieren oder der Erhaltung des Pflanzenwuchses oder natürlicher erschöpflicher Produkte (Art. XX Bst. b und g) allenfalls rechtfertigen. Die Anforderungen sind jedoch hoch und eine Rechtfertigung scheint schwierig. Zum Beispiel müsste im Zusammenhang mit dem Schutz der Gesundheit unter

anderem nachgewiesen werden, dass ein Verbot zu diesem Ziel erforderlich ist und dass keine weniger restriktive Alternative wie eine Kennzeichnung zur Verfügung steht. »

Unser Kommentar: Der Bundesrat spricht nicht von einer Unmöglichkeit, sondern von hohen Anforderungen und schwierigen Begründungen. Es scheint uns jedoch, dass unabhängige Wissenschaftler derzeit in der Lage sind, alle notwendigen Begründungen zu liefern (siehe Argument 5.5: “Angst vor chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln für die Gesundheit ist unbegründet “).

Darüber hinaus zeigt eine rechtliche Analyse des Veblen-Instituts, der Hulot-Stiftung und des Rindfleischbranche Interbev, dass die WTO-Regeln kein unüberwindbares Hindernis für die Umsetzung nationaler Massnahmen zur Begrenzung von Importen aufgrund von Gesundheits- und Umweltkriterien darstellen.

Wie können wir unsere Landwirte und die Umwelt schützen? Eine Verordnung, die den Import von Lebensmitteln aus in Europa verbotenen Praktiken unterbindet. März 2021 (auf Französisch)

2. Erklärung des Bundesrates zu den Vereinbarungen mit der EU: „Mit dem Abkommen vom 21. Juni 199929 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über den Handel mit landwirtschaftlichen

Erzeugnissen von 1999 (Agrarabkommen) haben die Vertragsparteien den gegenseitigen Marktzugang im Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen basierend auf der Gleichwertigkeit der Produktestandards weiter vereinfacht. Von einem generellen Importverbot wären sowohl die tarifarischen Zugeständnisse der Schweiz (Anhang 1 Agrarabkommen) als auch die Gleichwertigkeit der nichttarifarischen Vorschriften betroffen. Ein pauschales Importverbot verstösst weiter gegen das Abkommen, weil es den Zielen zuwiderläuft (Art. 14 Abs. 2 Agrarabkommen). Schliesslich würde eine Annahme der Initiative auch die laufenden Verhandlungen über ein Abkommen im Bereich der Lebensmittelsicherheit erschweren, das von analogen Anforderungen an Lebensmittel in der Schweiz und der EU ausgeht.“

Unser Kommentar: Das diskutierte Verbot ist kein generelles Verbot, sondern betrifft nur den Import von Lebensmitteln, die mit Pestiziden hergestellt wurden. Es bleibt jedoch die Frage offen, ob ein solches Verbot zu einem Antrag auf Änderung des Agrarabkommens führen wird und ob es die laufenden Verhandlungen über das Abkommen z. B. im Bereich der Lebensmittelsicherheit beeinflussen wird. Unsere Gruppe kann das nicht sagen.

Andererseits erkennt das Abkommen ausdrücklich das Recht an, eine Überprüfung zu beantragen, Ausnahmen (mit sofortiger Wirkung) zu machen und Schutzmassahmen zu ergreifen, wenn ein Staat dies für notwendig erachtet.

 

3. Abschliessende Beurteilung durch den Bundesrat: „Abschliessend lässt sich daher sagen, dass ein pauschales Importverbot mit dem WTO-Recht kaum zu vereinbaren wäre. Gleiches gilt für die Verpflichtungen im Rahmen von abgeschlossenen Freihandelsabkommen.“

Unser Kommentar: Die unabhängigen Informationsquellen, die wir konsultiert haben, führen uns zu einer weniger kategorischen Schlussfolgerung als die des Bundesrates. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es eine Möglichkeit gibt, ein Importverbot für mit synthetischen Pflanzenschutzmitteln angebaute Lebensmittel bei der WTO und der EU durchzusetzen, sofern ein solches Verbot auch in der Schweiz gilt. Diese Möglichkeit wird jedoch ein grosses Engagement der Schweizer Regierung erfordern, die sich auf den besten Rat unabhängiger Wissenschaftler verlassen muss. Dazu muss sie auf der internationalen Bühne eine Vorreiterrolle einnehmen und Möglichkeiten nutzen, die bisher nicht oder nur wenig genutzt wurden, die aber in den Texten der Abkommen vorhanden sind.

Hinzu kommt, dass ein Verbot des Imports von Lebensmitteln, die mit synthetischen Pestiziden hergestellt wurden, nicht zu einem Rückgang der Importe führt. Sie führt lediglich zu einer Importsubstitution: Lebensmittel, die mit Pestiziden angebaut werden, werden durch Lebensmittel ersetzt, die ohne Pestizide angebaut werden.

Darüber hinaus würde dieses Importverbot den derzeitigen unfairen Wettbewerb durch den Import von Lebensmitteln, die mit in der Schweiz verbotenen Anbautechniken und Pflanzenschutzmitteln angebaut werden, erheblich reduzieren. Wir denken dabei z. B. an ausländisches Getreide, bei dem Glyphosat zur Reifung der Pflanzen vor der Ernte verwendet wird (siehe Argument ” In der Schweiz wird Glyphosat nicht zur Reifung von Nutzpflanzen verwendet, so dass dies kein Problem darstellt.“)